KNAPPSCHAFT und der Deutsche Kinderschutzbund setzen „Firewall Live“ in 2018 fort

Präventiv gegen Cybermobbing und für den sicheren Umgang im Netz

(Bochum/Berlin, 11. Januar 2018) Mit ihrem Präventionsprojekt „Firewall Live“ stärken die Krankenkasse KNAPPSCHAFT und der Deutsche Kinderschutzbund auch in 2018 die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen und fördern nachhaltig deren sicheren Umgang mit dem Internet sowie den sozialen Netzwerken. In diesem Jahr werden 20 Schulen besucht.

„Studien belegen, dass Kinder und Jugendliche das Netz nicht nur zum Recherchieren und Hausaufgaben bewältigen nutzen. Sie bewegen sich autark in sozialen Netzwerken und haben dabei eventuell eigene Erfahrungen mit Cybermobbing gemacht. Ich freue mich, dass wir zusammen mit der KNAPPSCHAFT diese wichtigen Themen aufgreifen und Jugendliche unterstützen bei einem guten Umgang mit sozialen Netzwerken.“, sagt Cordula Lasner-Tietze, Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverbandes.
Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT betont: „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass das Thema immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das Projekt hat sich bewährt und ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund das Projekt weiterführen. Damit profitieren noch mehr Schülerinnen und Schüler in ihrem Umgang mit neuen sozialen Medien.“

Medienkompetenz in Schulen steigern
Ziel von „Firewall Live“ ist es, dass die junge Internetgeneration lernt, sich vor vielschichtigen Risiken im Netz zu schützen. Dazu finden Medienkurse an Schulen speziell für Kinder und Jugendliche der 6. bis 8. Jahrgangstufen sowie für deren Eltern und Lehrkräfte statt.
Cybermobbing kann bei Kindern und Jugendlichen nachweislich zu psychischen Erkrankungen führen. Ein respektvoller Umgang miteinander im Internet fördert präventiv auch ein gesundheitsbewusstes Verhalten.

Bewerbung für „Firewall Live“
Schulen aus ganz Deutschland können sich ab sofort für einen der 20 Schulbesuche unter www.firewall-live.com bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 28.02.2018. Die Teilnahme am Projekt ist für die Schulen kostenlos. Zudem erhalten sie nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat.

Hintergrundinformationen
Seit 2012 waren die Krankenkasse KNAPPSCHAFT und der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. mit „Firewall Live“ bundesweit an 79 Schulen unterwegs. Dabei wurden ca. 4.020 Kinder und Jugendliche die Themen Cybermobbing und Datensicherheit näher gebracht sowie 180 Lehrkräfte und etwa 3.900 Eltern in dem Projekt geschult und aufgeklärt.

Weitere Informationen zum Projekt und die Abschlussberichte der letzten Jahre finden Sie unter www.firewall-live.com




Die Krankenkasse KNAPPSCHAFT gehört zum Verbundsystem der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Mit rund 1,6 Millionen Versicherten zählt sie zu den größten Krankenkassen in Deutschland und ist für alle frei wählbar. Die KNAPPSCHAFT stellt eine Vielzahl von Leistungen zur Früherkennung und Prävention bereit – viele zusätzliche Angebote reichen dabei über die Standards der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus. Weitere Informationen unter www.knappschaft.de.

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB)
– Für die Zukunft aller Kinder! –
Im DKSB, gegründet 1953, sind 50.000 Einzelmitglieder in über 400 Ortsverbänden aktiv und machen ihn zur größten Kinderschutzorganisation Deutschlands. Sie setzen sich gemeinsam mit 15.000 Ehrenamtlichen und über 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Rechte und Interessen von Kindern sowie für Veränderungen in Politik und Gesellschaft ein. Der DKSB will Kinder stark machen, ihre Fähigkeiten fördern, sie ernst nehmen und ihre Stimme hören. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kinderrechte, Kinder in Armut, Gewalt gegen Kinder sowie Kinder und Medien. Weitere Infos unter www.dksb.de.



Die Evaluationergebnisse finden Sie hier.

Die Termine der bisherigen Schulbesuche finden Sie hier.
Die Abschlusspräsentation der Jahre 2013 - 2015 finden Sie mit Klick auf die jeweilige Jahreszahl: 2016 | 2015 | 2014 | 2013.

Der Kurzfilm zum Projekt:







Das Kinder- und Jugendtelefon bietet Hilfe auch bei Web-Sorgen, wie Cybermobbing, Anmache und Belästigung im Netz, Schutz und Missbrauch persönlicher Daten u.a.